Insel Bornholm wird zur Winterdestination

Add to Flipboard Magazine.
Redakteur

(CIS-intern) –  Anstieg von 33 Prozent bei den Pkw-Verkehrszahlen seit Beginn des ganzjährigen Fährbetriebs auf Sassnitz-Rønne-Sassnitz / Rund 10 Prozent mehr geöffnete Geschäfte und Attraktionen im Winter 2019/20

Foto: Destination Bornholm / Semko Balcerski

Bornholm verlängert die Saison und wird zur Winterdestination. Seit dem Start des ganzjährigen Fährbetriebs auf Sassnitz-Rønne-Sassnitz im Winter 2018 verzeichnete Dänemarks Sonneninsel einen Anstieg von rund 33 Prozent bei den Pkw-Verkehrszahlen für diese Route. Auf Grund der gestiegenen Nachfrage halten nun im Winter 2019/20 noch einmal rund 10 Prozent mehr Geschäfte, Restaurants und Attraktionen winteroffen als im Vorjahr. Insgesamt wird Bornholm bei den Deutschen immer beliebter: In diesem Jahr (Zeitraum Januar – August) kann sich die Insel bereits über einen Zuwachs von 17 Prozent bei den Übernachtungen deutscher Gäste freuen.

 

Lange schon haben Tourismuswirtschaft und Akteure auf Bornholm auf eine Saisonverlängerung hingearbeitet. Den wichtigsten Impuls setzte im vergangenen Jahr die Reederei Bornholmslinjen mit dem ganzjährigen Betrieb der Fährlinie Sassnitz-Rønne-Sassnitz. Um den Besuchern in der Nebensaison neben Ruhe und Natur auch Kultur, Unterhaltung und Genuss zu bieten, sind nun in der kommenden Wintersaison viele zusätzliche Geschäfte, Restaurants und Attraktionen offen. An der Spitze der Entwicklung steht der beliebte Ort Svaneke, bekannt für seine Kunsthandwerker und Kulinarik mit insgesamt 20 winteroffenen Läden. Darüber hinaus haben sich viele der großen Museen wie Bornholms Museum, Bornholms Kunstmuseum und Hjorts Fabrik für ganzjährige Öffnungszeiten entschieden. Viele weitere Attraktionen bieten zudem ein gesondertes Winterprogramm.

Foto: Destination Bornholm

Weitere Informationen:

https://bornholm.info/de

www.bornholmslinjen.de

Nächster Beitrag

Tipps für den Urlaub an der dänischen Riviera

5.0 01 (CIS-news) –  Odsherred an der dänischen Ostseeküste wird auch als die dänische Riviera bezeichnet. Und das kommt nicht von ungefähr: Ein paradiesischer Badestrand reiht sich an den nächsten und dies auf einer Länge von ungefähr 230 Kilometern. Doch als Naturliebhaber bekommen Sie auch jenseits der Badestrände viel zu […]